Mahnwache am Samstag, den 31.03.2012 in Bielefeld, Bahnhofstrasse / Ecke Jahnplatz von 11 - 17 Uhr

Die Aktion Fair Play plant bereits die nächste Aktion - Am 31.03.2012 findet die 1. europaweite Aktion, unter dem Motto "Fair Play for strays - Europe fights for ukrainian strays" statt.

Verantwortliche der Aktion Fair Play haben sich in den letzen Wochen mit Tierschützern, Vereinen und Organisationen aus einigen europäischen Ländern in Verbindung gesetzt und sind dazu gekommen, dass gemeinsam unsere 1. europaweite Aktion durchgeführt wird.

Diesbezüglich findet unsere zweite Mahnwache am Samstag, den 31.03.2012 in Bielefeld, Bahnhofstrasse / Ecke Jahnplatz von 11 - 17 Uhr statt. Wir würden uns freuen wenn ihr dabei seid um uns zu unterstützen oder einfach um euch zu informieren.


"Es ist nicht deine Schuld, dass die Welt ist wie sie ist. Es wäre nur deine Schuld, wenn sie so bleibt! Glaub nicht, dass du nichts verändern kannst. Die, die das behaupten, haben Angst vor Veränderung. Denn wer kämpft, kann verlieren......doch wer nicht kämpft hat schon verloren..... Wo sind Deutschlands Tierfreunde? Wo sind die, die entsetzt sind über die unvorstellbaren Grausamkeiten? Am 31.3.2012 könnt ihr euren Beitrag dazu leisten! Nicht nur reden.... aufraffen, aufstehen und euch gemeinsam mit uns auf die Straße stellen! Gebt den Tieren eure Stimme. Für eine Welt, in der Tiere wieder die Stellung einnehmen, die sie verdienen! Ich hoffe ihr lasst sie nicht im Stich...afp-lemgo


Aktion Fair Play - Bundesweite Aktionen - weitere Städte ↓ ↓ ↓ ↓


Lemgo 11.Februar 2012

Lemgo 11.Februar 2012


Lemgo (reni). Unter dem Motto "Aktion Fairplay - Kein Fußball auf blutigem Rasen" haben Tierfreunde in der Lemgoer Innenstadt über systematische Massentötungen von Straßenhunden und -katzen in der Ukraine informiert. Zur Fußball-EM im Frühsommer will das osteuropäische Land nach eigenen Angaben seine Straßen sicherer machen und von wild lebenden Straßentieren "säubern".


Rund eine halbe Million Hunde leben laut Schätzungen von Tierschutzorganisationen in der Ukraine auf der Straße, wovon allein in der Hauptstadt Kiew bis zu 20 000 Tiere innerhalb eines Jahres auf Anordnung der ukrainischen Behörden getötet worden seien. "Es gibt tatsächlich noch Menschen, die von den grausamen Taten nichts gehört haben.

 

Das möchten wir ändern", sagte Ulrike Welslau, die die Mahnwache in Lemgo organisiert hatte.

 

Quelle: http://www.lz.de

Das Fernsehteam vom WDR war auch da
Das Fernsehteam vom WDR war auch da
Protest auf zwei Beinen und vier Pfoten: Mahnwache-Organisatorin Ulrike Welslau (links) mit ihren Mitstreiterinnen. | Foto: Nicole Reineke
Protest auf zwei Beinen und vier Pfoten: Mahnwache-Organisatorin Ulrike Welslau (links) mit ihren Mitstreiterinnen. | Foto: Nicole Reineke


► Mord für die WM   <klick>