Die Tiere Im Koran

Islam

Alle Geschöpfe, die Allah außer dem Mensch und dem Cin (Geisterwesen) erschaffen hat, beten Allah an, ob freiwillig oder widerwillig. Die Pflanzen, die Tiere, die Planeten, und sogar die Engel beten Allah ununterbrochen an. Wir Menschen können die Anbetungsarten der anderen Geschöpfe aber nicht wahrnehmen.
Das Paradies und die Hölle wurden nur für die Menschen und Cin‘s geschaffen.

Weder Tiere, Planeten noch Engel werden mit dem Paradies entlohnt oder mit der Hölle bestraft werden. Der Mensch ging den Urvertrag mit ALLAH SUBHANALLAH ein. (Sure 7 Vers 172) "BIN ICH NICHT EUER HERR? JA, WIR BEZEUGEN ES."

Allah hat bestimmte Tiere als Nahrung für den Menschen geschaffen. "... und das Vieh hat Er für euch erschaffen. Ihr habt an ihm Wärme und zahlreiche Nutzen; und einiges davon esset ihr" (Koran, An-Nahl 16:5).

"Es gibt kein einziges lebendes Tier auf dieser Erde und kein Wesen, das mit der Kraft seiner Flügel fliegt, und nicht auch Teil dieser Gemeinschaft bildet, genau wie du. Wir haben niemanden im Buch (Koran) übergangen, und sie alle sollen am Ende bei ihrem Herrn versammelt sein." (Sura 6.38 )

Und Mohammed bekräftigt:
"Alle Geschöpfe gehören wie eine Familie zu Allah. Derjenige ist der Meistgeliebte, der höchstes Mitgefühl für seine Familie hegt." (berichtet von Anas. Mishkat al-Masabhih, 3:1392)

"Eine gute Tat an einem Tier ist so gut, als ob einem Menschen Gutes getan wurde. Dagegen ist eine grausame Tat gegenüber einem Tier genau so schlimm, als ob man gegenüber einem Menschen grausam wäre." (Muslim und Bukhari, Mishkat al-Masabih; Buch 6, Kap. 7, 8:178)

"Wer zu den Geschöpfen Gottes gütig ist, ist gütig zu sich selbst."

Der Koran drückt sich klar über das besondere Leben der Tiere aus:
Hast du nicht gesehen, dass es Allah ist, den alle lobpreisen, die in den Himmeln und auf Erden sind, und die Vögel auch mit ausgebreiteten Schwingen? Jedes kennt seine eigene (Weise von) Gebet und Lobpreisung. Und Allah weiß wohl, was sie tun.

Sure 24:41
Kein Getier gibt es auf der Erde, keinen Vogel, der auf seinen zwei Schwingen dahinfliegt, die nicht Gemeinschaften wären gleich euch. Nichts haben wir in dem Buch ausgelassen. Zu ihrem Herrn sollen sie dann versammelt werden.

Sure 6:38
Der Koran sagt uns, dass Tiere eigene Gemeinschaften und Nationen bilden und dass sie mehr sind als bloße Ressourcen. Doch in der heutigen „Intensivtierhaltung“ werden die Tiere nicht anders als Maschinen behandelt. Diese Massentierhaltungsbetriebe sind nicht nur im Westen zu finden, sondern sie werden überall auf der Welt zum vorherrschenden Mittel der Fleisch-, Eier- und Milchproduktion.

Über 450 Millionen Tiere werden jedes Jahr alleine in Deutschland geschlachtet. Diese Millionen von Tieren sind auf extrem kleinem Raum eingesperrt, damit die Produzenten so viele Tiere wie möglich halten können. Der größte Teil der Eier in Deutschland kommen von Hühnern, die in Käfigen eingezwängt sind und deren Lebensraum kleiner ist wie eine DIN A4 Seite.

Den Hühnern wird der Schnabel mit heißen Klingen gekürzt, den Rindern werden die Hörner abgetrennt, sie werden kastriert, mit Brandzeichen versehen und ihnen wird der Schwanz abgeschnitten – all das oft ohne Betäubung. „Milchkühe“ werden ebenfalls in winzigen Ställen eingesperrt und oft durch künstliche Besamung konstant schwanger gehalten. In der Massentierhaltung leiden ausnahmslos alle Tiere.

Durch die Überfüllung in den Ställen leiden viele Tiere an Psychosen und verstümmeln sich selbst auf Grund von Langeweile oder Stress. Um die Krankheiten zu bekämpfen, die in derart überfüllten Zuständen überall grassieren, besprühen die Produzenten die Tiere routinemäßig mit Pestiziden und spritzen ihnen Antibiotika. Um sie schnell und billig zu mästen, werden die Tiere mit Wachstumshormonen vollgepumpt. Rückstände dieser Medikamente und Chemikalien werden an die Menschen weitergegeben, die das Fleisch essen.

Diese Praktiken verletzen die Lehren des Propheten (pbuh), laut denen einem Tier keine Schmerzen zugefügt werden dürfen, bevor es geschlachtet wird. Noch dazu verbot Mohammed (pbuh) das Abschneiden von Schwänzen und andere Verstümmelungen sowie das Setzen von Brandzeichen auf dem Gesicht eines Tieres (was von einigen Ranchern in den USA immer noch praktiziert wird).

Beim Transport werden „Schlachttieren“ üblicherweise Futter und Wasser verweigert, sie werden nicht gegen die Witterung geschützt und vegetieren oftmals tagelang vor sich hin, während sie auf die Schlachtung warten. Viele Hühner brechen sich während des Transports die Flügel, und viele Tiere ersticken in den Lastern. Der Prophet (pbuh) sagte, dass man ein Tier nicht auf die Schlachtung warten lassen sollte, und Hazrat Umar (der zweite Kalif) peitschte einmal einen Mann aus, der sich weigerte, einem Schaf Wasser zu geben, bevor es geschlachtet wurde.

Es kann außerdem sein, dass Fleisch aus der Massentierhaltung nicht halal (erlaubt) ist. Rinder, Schafe, Hühner und andere Tiere werden routinemäßig mit den zermahlenen Leichen von Schweinen, Hühnern und Rindern gefüttert, zusammen mit Hühnerexkrementen und anderen widerlichen Abfallprodukten als Futterergänzung. Das meiste Fleisch dürfte damit haram (verboten) sein, und zwar aus zwei Gründen:

1. Die Tiere haben Schweinefleisch gegessen und

2. die Tiere könnten daher als karnivor betrachtet werden, und karnivore Tiere sind im Islam allgemein als Essen verboten.

Einige Fleischprodukte, die z.B. in den Vereinigten Staaten verkauft werden, wurden sogar vorher mit Schweinefleisch vermischt und verunreinigt.

Im Qur'an sind viele verschiedene Tiere und Insekten genannt.

Folgende werden erwähnt:

Affe
Als sie trotzig bei dem verharrten, was ihnen verboten worden war, da sprachen Wir zu ihnen: "Werdet denn verächtliche Affen!" [Sura 7:166]

Armeise
Eine Ameise sagte: "O ihr Ameisen, geht in eure Wohnungen hinein, damit euch Salomo und seine Heerscharen nicht zertreten, ohne dass sie es merken." [Sura 27:18]

Biene
Dein Herr hat der Biene eingegeben: "Baue dir Häuser in den Bergen und in den Bäumen und in dem, was sie errichten. [Sura 16:68]

Elefant
Hast du nicht gesehen, wie dein Herr mit den Leuten des Elefanten verfahren ist? [Sura 105:1]

Esel
Schreite gemessenen Schrittes und dämpfe deine Stimme; denn wahrlich, die widerwärtigste der Stimmen ist die Stimme des Esels." [Sura 31:19]

Fliege
O ihr Menschen, ein Gleichnis ist geprägt, so hört darauf: Gewiss, jene, die ihr an Allahs Statt anruft, werden in keiner Weise vermögen, eine Fliege zu erschaffen, auch dann nicht, wenn sie sich dazu zusammentäten. Und wenn die Fliege ihnen etwas raubte, könnten sie es ihr nicht entreißen. Schwach ist der Suchende wie der Gesuchte. [Sura 22:73]

Heuschrecke
Sie werden mit niedergeschlagenen Blicken aus den Gräbern hervorkommen, als wären sie weithin zerstreute Heuschrecken. [Sura 54:7]

Holzwurm
Als Wir über ihn den Tod verhängt hatten, da zeigte ihnen nichts seinen Tod an außer einem Tier aus der Erde, das seinen Stock zerfraß; so gewahrten die Dschinn deutlich, wie er fiel, so dass sie, hätten sie das Verborgene gekannt, nicht so lange in schmählicher Pein hätten bleiben müssen. [Sura 34:14]

Hund
Hätten Wir es gewollt, hätten Wir ihn dadurch erhöhen können; doch er neigte der Erde zu und folgte seiner eigenen Neigung. Er gleicht daher einem Hunde: treibst du ihn fort, so hängt er seine Zunge heraus; lässt du aber von ihm ab, so hängt er auch seine Zunge heraus. Gerade so ergeht es Leuten, die Unsere Zeichen leugnen. Darum erzähle (ihnen) die Geschichten, auf dass sie sich besinnen mögen. [Sura 7:176]

JagdTiere
Sie fragen dich, was ihnen erlaubt sei. Sprich: "Alle guten Dinge sind euch erlaubt; und was ihr die Jagdtiere gelehrt habt, indem ihr sie zur Jagd abrichtet und sie lehrt, was Allah euch gelehrt hat." Also esst von dem, was sie für euch fangen, und sprecht Allahs Namen darüber aus. Und fürchtet Allah; denn Allah ist schnell im Abrechnen. [Sura 5:4]

Kalb
Und die Leute Moses' nahmen sich, nachdem er weggegangen war, aus ihren Schmucksachen ein leibhaftiges Kalb, das muhte. Sahen sie denn nicht, dass es nicht zu ihnen sprechen und sie nicht auf den rechten Weg führen konnte? Sie nahmen es sich, und sie wurden Frevler. [Sura 7:148]

Kamel
Wahrlich, denjenigen, die Unsere Zeichen für Lüge erklären und sich mit Hochmut von ihnen abwenden, werden die Pforten des Himmels nicht geöffnet werden, noch werden sie in das Paradies eingehen, ehe denn ein Kamel durch ein Nadelöhr geht. Und so belohnen Wir die Verbrecher. [Sura 7:40]

Kuh
Als Moses zu seinem Volk sagte: "Wahrlich, Allah befiehlt euch, eine Kuh zu schlachten", sagten sie: "Willst du dich über uns lustig machen?" Er sagte: "Allah bewahre mich davor, einer der Unwissenden zu sein." [Sura 2:67]

Läuse & Frösche
Da sandten Wir die Flut über sie, die Heuschrecken, die Läuse, die Frösche und das Blut - deutliche Zeichen -, doch sie betrugen sich hochmütig und wurden ein sündiges Volk.[7:133]


Löwe
Als wären sie erschreckte Wildesel, die vor einem Löwen fliehen? [Sura 74:51]

Motten
An einem Tage, da die Menschen gleich verstreuten Motten sein werden. [Sura 101:4]

Mücke(Gelse)
Wahrlich, Allah schämt sich nicht, irgendein Gleichnis zu prägen mit einer Mücke oder mit etwas darüber. Nun diejenigen, die glauben, wissen, dass es die Wahrheit von ihrem Herrn ist. Diejenigen aber, die ungläubig sind, sagen: "Was wollte denn Allah mit einem solchen Gleichnis?" Er führt damit viele irre und leitet viele auch damit recht. Doch die Frevler führt Er damit irre. [Sura 2:26]

Pferde und Maultiere
(erschaffen hat Er) Pferde, Maultiere und Esel zum Reiten und zum Schmuck. Und Er erschafft, was ihr nicht wisst. [Sura 16:8]

Rabe
Da sandte Allah einen Raben, der auf dem Boden scharrte, um ihm zu zeigen, wie er den Leichnam seines Bruders verbergen könne. Er sagte: "Wehe mir! Bin ich nicht einmal imstande, wie dieser Rabe zu sein und den Leichnam meines Bruders zu verbergen?" Und da wurde er reumütig. [Sura 5:31]

Schaf und Ziege
Unter dem Vieh sind Lasttiere und Schlachttiere. Esset von dem, was Allah euch gegeben hat und folgt nicht den Fußstapfen des Satans. Wahrlich, er ist euch ein offenkundiger Feind. Acht (in) Paaren: zwei von den Schafen und zwei von den Ziegen. [Sura 6:142-143]

Schlange
Da warf (Moses) seinen Stock hin, und siehe, er wurde eine Schlange, ganz deutlich. [Sura 26:32]

Schwein
Verboten ist euch das Verendete sowie Blut und Schweinefleisch und das, worüber ein anderer als Allahs Name angerufen wurde; das Erdrosselte, das zu Tode Geschlagene, das zu Tode Gestürzte oder Gestoßene und das, was Raubtiere angefressen haben, außer dem, was ihr geschlachtet habt, ferner das, was auf einem heidnischen Opferstein geschlachtet worden ist, und ferner (ist euch verboten), dass ihr durch Lospfeile das Schicksal zu erkunden sucht. Das ist eine Freveltat. Heute haben die Ungläubigen vor eurem Glauben resigniert; also fürchtet nicht sie, sondern fürchtet Mich. Heute habe Ich euch eure Religion vervollkommnet und Meine Gnade an euch vollendet und euch den Islam zum Glauben erwählt. Wer aber durch Hungersnot gezwungen wird, ohne sündhafte Neig ung - so ist Allah Allverzeihend, Barmherzig. [Sura 5:3]

Spinne
Das Gleichnis derer, die sich Helfer außer Allah nehmen, ist wie das Gleichnis von der Spinne, die sich ein Haus macht; und das gebrechlichste der Häuser ist gewiss das Haus der Spinne - wenn sie es nur begreifen würden! [Sura 29:41]

Wal
Der Wal verschlang ihn, während er (Jonas, sich selbst) tadelte. [Sura 37:142]

Wiedehopf
Er (Salomon) musterte die Vögel und sagte: "Wie kommt es, dass ich den Wiedehopf nicht sehe? Ist er abwesend? Ich werde ihn gewiss mit strenger Strafe bestrafen, oder ich werde ihn töten, es sei denn, er bringt mir einen triftigen Grund vor." [Sura 27:21]

Wolf
Sie sagten: "O unser Vater, wir liefen miteinander um die Wette und ließen Yusuf bei unseren Sachen zurück, und da hat ihn der Wolf gefressen; du wirst uns doch nicht glauben, auch wenn wir die Wahrheit aussprechen." [Sura 12:17]