28.03. 2011 - Markus lebt, das ist ein Wunder


Kerstin Sommer vom Hundegnadenhof Zemitz - Ich möchte heute die Gelegenheit nutzen und die Geschichte von Markus aus Rumänien niederzuschreiben:


Viele von Euch werden sich an die schrecklichen Bilder aus Rumänien erinnern auf denen zu sehen ist wie brutal die Straßenhunde dort eingefangen werden. Die meisten dieser Tiere wurden schwer verletzt ins Tierheim gebracht und viele sind sicherlich nicht mehr am Leben. Mich haben die Augen von Markus, die voller Todesangst sind, nie losgelassen. Oft habe ich diesen Blick mit in den Schlaf genommen. Das erste Mal sah ich dieses Bild vor ungefähr einem dreiviertel Jahr und seit dem war ich der Meinung, dass auch Markus den brutalen Tierfängern zum Opfer viel. Doch wir wurden eines Besseren belehrt. Anfang des Jahres 2011 entschloss ich mich Facebook „beizutreten“, jedoch war ich dort wenig aktiv. Doch seit ca. zwei Monaten hat es mich in seinem Bann gezogen und ich konnte viele nette und interessante Menschen kennen lernen. Eines Abends tauchte das Bild von Markus wieder auf und ich schrieb einer Freundin: Gott, wenn ich wüsste, dass diese arme Pelznase noch lebt, ich würde ihn sofort adoptieren. Sie schrieb mir darauf hin eine kleine Nachricht in der stand: warte bitte mal kurz…….. Es vergingen keine zwei Minuten und ich bekam einen Link zu dem Tierschutzverein namens “Bruno-Pet Freundeskreis“. Ich sah mir dann natürlich alle Hunde an und plötzlich blieb mir fast das Herz stehen! Auf einem der Bilder war tatsächlich Markus zu sehen. Ich dachte erst, es könnte ja auch ein anderer Hund sein, er war bei dieser Einfangaktion ja völlig durchnässt und verdreckt. Doch die Fellzeichnung im Gesicht stimmte überein. Natürlich schrieb ich den Verein sofort an und teilte mit, dass wir Markus auf unserem Gnadenhof aufnehmen möchten. Zwei Tage später bekam ich dann einen Anruf, die zweite Vorsitzende des Vereines meldete sich bei mir und wir konnten einiges durchsprechen. Sie bestätigte, dass es sich tatsächlich um diesen Hund handelt. Ich erfuhr, dass er nachdem er im Tierheim abgegeben wurde völlig verängstigt und verstört war. Markus ließ sich nicht anfassen sodass er auch nicht zur Vermittlung stand. Noch mit ganz viel Geduld hat sich sein Zustand verbessert. Leider hatte er, außer durch uns, noch nie eine Anfrage, das finde ich sehr traurig. Nach einigen Tagen bekam ich dann die Zusage, dass wir Markus bei uns aufnehmen dürfen.

Ich kann mein Glück und Freude gar nicht in Worte fassen und wollte auch nicht glauben, dass er tatsächlich bald hier sein wird. Ich bekam am 21.03.2011 dann den Bescheid, dass Markus am 24.03.11 in Berlin ankommt, dort wollte ich ihn dann abholen. Eine ehrenamtliche Tierschützerin vom Verein “Bruno-Pet“ erklärte sich dazu bereit ihn in Rumänien abzuholen. Mein Traum schien ja nun wirklich in Erfüllung zu gehen. Also machte ich mich dann am Donnerstag gegen 17.00 Uhr auf den Weg nach Berlin und gegen 20.00 Uhr hielt ich den Süßen dann leibhaftig in meinen Armen. Ich war selig. Markus war noch, verständlicherweise, etwas schüchtern, aber dass hat er bis heute schon fast abgelegt. Nun ist er drei Tage hier auf unserem Gnadenhof, er ist verträglich mit allen Hunden. Das Rudel hat ihn prima aufgenommen und die Zusammenführung verlief völlig problemlos. Auch das Gassi gehen scheint ihm riesen Spaß zu machen, gestern ist er versehentlich ins Wasser geplumpst, er hat sich nur kurz geschüttelt und weiter ging‘s. Er ist eine große Bereicherung und hat heute schon Vucko zum spielen aufgefordert. Jetzt kann er alles Schreckliche in seinem Leben endlich vergessen, wir werden ihn verwöhnen wo es nur geht.

↓ Markus in Brasov in Rumänien - in den Fängen von brutalen Hundefängern ↓