Reisebericht von unserem Einsatz in Plovdiv vom Mai 2014

Fotos: © KowaNeu  Text: N. König

 

Melly und Thomas sind am 26.04.2014 aus Norddeutschland Richtung Plovdiv gestartet. Zwischenstopp Unna. Gegen 19.oo Uhr kamen die Zwei in Unna an. Erstmal Begrüßung, man kennt sich ja schon länger da wir  letztes Jahr schon mal gemeinsam in Plovdiv, bei Galja und Vlado waren. Melly und Thomas haben noch den Wagen voll gemacht, mit Körbchen, Futter usw.

Dann gab es noch einen Kaffee und die Beiden fuhren los Richtung Bulgarien. Zwischenstopp Wien. Man braucht ja auch mal eine Pause. Weiter durch Ungarn bis Rumänien.

 

Zwischenstopp Timisoara.

Dort wurde übernachtet. Weiterfahrt morgens am 28.04.2014, Ziel Plovdiv (Bulgarien). Immer wieder hielten Melly und Thomas an, um Straßenhunde zu füttern.

Gut das wir einiges an Futter eingepackt hatten. Endlich kamen die Zwei um 0.30 Uhr im Hotel an. Ab ins Bett und schlafen, denn schon am nächsten Tag waren sie mit Galja und Vlado verabredet. Sie fuhren zur Auffangstation.  Dort wurden Sie freudig von allen begrüßt. Da das Wetter nicht toll war, konnten Sie nicht viel machen. Es wurde die tägliche Gassi Runde mit den Hunden erledigt.

Knochenarbeit bei dem harten Boden.
Knochenarbeit bei dem harten Boden.

Eine große Erleichterung für Galja und Vlado, da sie dies jeden Tag machen! Die Hunde freuen sich jedes Mal raus zu kommen. Im Laufe der Woche ist Thomas mit Vlado losgefahren um Zaunpfähle zu kaufen. Sie kamen mit 55 Stück und 2 großen Eimern Teerfarbe zurück. Auch nach der Zaunmatte hatten Sie sich schon erkundigt. Dann haben Thomas und Vlado den Graben aushehoben. → 

↓ Die Mädels hatten es da etwas einfacher. Sie nahmen sich die Hunde und zogen Ihre Runden. ↓

Auch wenn an den Tagen viel zu tun war, gingen Melly und Thomas jeden Abend die Futterrunde ab. Die Stellen kannten Sie noch vom letzten Mal in Plovdiv. Wie beim letzten Bericht schon erwähnt hat Plovdiv mehr ein Problem mit den Straßenkatzen als mit den Hunden. Tierschützer vor Ort versuchen es einzudämmen, aber sie bekommen es, wie in vielen anderen Städten nicht unter Kontrolle. Für Melly und Thomas ging die Woche schnell vorbei.

Am Sonntag 04.05.2014 machten Nicole und ich uns auf dem Weg nach Plovdiv. Allerdings mit dem Flieger. Nicole kam vorher bei uns vorbei und wir packten die Koffer noch mit Spenden voll. Flohmittel, Wurmkuren, Aufbaupräparate, Vitaminpasten, Hundeleberwurst, Katzensticks usw..

Wir nahmen alles mit was reinpasste! Pro Koffer 30 kg, das hat schon was! Wie beim letzten Mal, wurde an Wäsche zum Wechseln das Nötigste eingepackt. Um kurz nach 20.00 Uhr ging der Flieger von Dortmund nach Sofia. Landung nach Bulgarischer Zeit 23.30 Uhr. (Bulgarien liegt eine Stunde vor) Dort haben wir dann den Leihwagen gegen 0.15 Uhr entgegen genommen, denn wir mussten ja noch nach Plovdiv, ca. 130 km entfernt. Nachdem die Koffer im Auto verstaut waren ging es los. Gegen kurz nach 2.00 morgens waren wir endlich am Hotel. Zimmerschlüssel geholt, Koffer ausgeladen und ab aufs Zimmer. Aber geschlafen haben wir nicht! Aufregung, Straßenlärm usw. haben uns nicht schlafen lassen. Also früh aus dem Bett wieder. Sachen sortiert und zusammen gepackt.

Erst einmal nach unten und einen Kaffee bzw. Cappuccino getrunken. Melly und Thomas waren auch schon unten. Jetzt bekamen wir von den beiden erst eimal einen Bericht der Woche.

 

Das Schöne war, Melly und Thomas haben ihr Rudel vergrößert. Sie haben sich in Fany und Redgy verliebt und sie adoptiert.

Um 10.00 Uhr hatten wir uns mit Lilly verabredet. Eine Freundin von Galja. Lilly spricht super deutsch und ist uns immer eine große Hilfe. Nachdem Lilly am Hotel war, ging es zur Auffangstation. Nicole und ich freuten uns schon. Wir wurden herzlich von allen begrüßt.

Vlado zeigte uns was schon alles passiert ist nach unserem letzten Besuch. Die Fenster und Hundeklappen sind drin. Fast alle Innenboxen und ein Teil des Flures gefliest! Es ist toll zu sehen wie es langsam vorangeht, und wir von KowaNeu dank der Spender, einen kleinen Beitrag dazu beitragen können. Einige von den Hunden kannten wir noch vom letzten Mal. Aber es gab auch viele neue nasse Schnauzen zu sehen. Nach dem Rundgang haben wir erst einmal die mitgebrachten Spenden abgegeben. Um 13.00 Uhr mussten wir wieder in Plovdiv sein. Galjia und Vlado hatten ein Treffen mit dem bulgarischen Verein organisiert, damit wir die Leute auch kennen lernen. Tut mir leid aber ich habe die Namen vergessen, wer alles da war. Wir waren so 14 Personen. Schön war das man sich trotz der Sprachschwierigkeiten super verstanden hat. Es ging zwischen deutsch, englisch, bulgarisch und sogar ein paar Brocken französisch hin und her. Aber man hat sich verstanden, denn es ging um die Tiere. Nachdem wir gegessen hatten, sind wir mit Donica und Slavka nach Markovo gefahren. Dort hat Slavka ein kleines Grundstück und nimmt immer wieder Streuner auf.

Im Gepäck hatten wir Betty, die sie kurz vorher von der Straße aufgelesen hatten, nachdem sie die kleine Maus ein paar Tage beobachtet und gefüttert hatten.
Dann zurück zum Hotel! Unterwegs haben wir noch Futter für die Streunerkatzen gekauft. An diesem Abend zogen wir zu viert los um die Fellnasen zu füttern.  Am nächsten Morgen (Dienstag), Frühstück und warten auf Lilly vorm Hotel…! Na das Wetter sah ja nicht so toll aus. Heute wollten wir die Pfähle mit der Teerfarbe streichen und für diese Löcher graben. Wir hatten Glück! Gegen Mittag klarte der Himmel auf und wir hatten Sonne. Galja hatte mal wieder etwas vorbereitet. ( Hier mal ein ganz dickes Dankeschön an Galjia. Ihr könnt Euch nicht vorstellen unter welchen Umständen sie ein Mahl zaubert. (Bei uns in Deutschland, würde man die Hände über den Kopf zusammenschlagen!) Nach einem leckeren Essen, ging es ans Werk. Das eine Team strich die Holzpfähle mit Teerfarbe an, das andere Team fing an die Löcher zu graben.

Das Streichen war die einfachere Arbeit. Vlado, Ani und Sascho hatten es da schon schwerer. Vor allem mit den Spaten. (Da mussten wir uns später noch was einfallen lassen!)

 

Am Ende des Tages waren alle 55 Pfähle mit Teerfarbe bestrichen und 4 wurden schon eingesetzt!

Es geht voran. Abends haben wir uns dann bei Dyana getroffen! Nettes Lokal. Es wurde viel gelacht und darüber gesprochen, was noch alles gebraucht wird. Danach noch die Futterrunde absolviert. Mittwoch: Heute hieß es Abschied nehmen von Melly und Thomas. Sie mussten am Freitag wieder zu Hause sein! Um zehn haben wir uns vor dem Hotel verabschiedet. ( Bild 14 ) Sie fuhren noch zur Auffangstation um Ihre beiden neuen Rudelmitglieder abzuholen. Sie nahmen auch noch zwei weitere Hunde mit auf die Reise, Karla hat in Osnabrück ein neues zuhause gefunden und Tigra wohnt jetzt in Kiel.

Nicole und ich haben uns dann auf den Weg nach Sofia gemacht. Dort waren wir gegen späten Nachmittag mit Diana verabredet. Sie kümmert sich mit ihrer Freundin um die Straßenkatzen und Hunde in Sofia. Sagen wir mal, soweit es in Ihrer Macht steht.

Auf dem Weg dorthin, haben wir noch bei Praktiker angehalten, um zwei Spaten und neue Pinsel zu kaufen für die Auffangstation.

 

Auch von Diana und Ihrer Freundin wurden wir super lieb begrüßt. Hier konnten wir auch noch gekauftes Katzenfutter, ein paar Medis usw. abgeben. Sie versuchten uns die Situation in Sofia zu erklären. Es wurden Informationen ausgetauscht, wie es in Bulgarien läuft und wie es in Deutschland läuft. Es waren für uns wieder wertvolle Informationen. Nach dem herzlichen Abschied, düsten wir zurück nach Plovdiv. Futter aus dem Hotel holen und diesmal mit dem Auto zu den Futterstellen! Wer schon mal in Bulgarien war, Weiß wie die Menschen dort fahren. Ich habe wieder mal festgestellt, man muss in Bulgarien fahren wie ein Bulgare, sonst hat man keine Chance und als Fußgänger wie ein Deutscher. Lach. Es waren wirklich interessante Erfahrungen. Info per Telefon von Melly und Thomas. Waren gut unterwegs, und alles klappt!

Donnerstag:

 

Letzter Tag von uns in Plovdiv. Galja und Vlado haben uns vom Hotel abgeholt. Weil mit dem Leihwagen zur Auffangstation, das wäre das Ende des Autos gewesen. Bei den ganzen Schlaglöchern. Zuerst haben wir Galja die Spaten und Pinsel übergeben.

Sie hat sich richtig gefreut. Für Vlado war es ja Arbeit! :-)… ! Ich denke wir haben genau das Richtige gekauft.

Dann sind wir zu viert in den Baumarkt gefahren - Fliesen kaufen. Dank der Unterstützer konnten wir 65 qm Wandfliesen und 25 qm Bodenfliesen kaufen. Jetzt können die letzten Innenboxen gefliest werden. Die Fliesen haben wir direkt mitgenommen. Dann ging es zur Auffangstation. Was vorher mit dem Stapler eingeladen worden ist, mussten wir jetzt per Hand ausladen! Toll….! Kurze Pause, und dann ging es weiter um den Zaun zu bezahlen, den wir bestellt hatten. Vlado konnte ihn aber erst am Samstag abholen!

Fotos bekommen wir! Da wir noch bzw. Nicole (durch Freunde und Bekannte) etwas Besonderes für die Fell Schnuten kaufen wollten, sind wir noch mit Galja und Vlado Hühnerfleisch kaufen gegangen. Zurück, man hat es gemerkt, war es was Besonderes für die Hunde. Dann ging es zurück nach Plovdiv. Wir mussten noch mit einer kleinen Fell Nase zum TA. Nix schlimmes, aber besser ist besser. Auf dem Weg zum Hotel haben wir Lilly eingeladen. Galja und Vlado sind dann zurück zur Station, Nicole, Lilly und ich sind dann nach Hisar gefahren zu Pepa!

Pepa ist auch eine Einzelkämpferin die versucht vor Ort den Katzen zu helfen, und das ohne Auto. (Sie hat leider einem  Nachbarn der regelmäßig die Streuner vergiftet.)

Auch hier konnten wir Futter und einiges an Katzensachen, wie Spot-On und Vitamine da lassen! Auch natürlich ein paar Leckereien. Muss ja sein! Gegen 18.00 Uhr haben wir uns auf den Rückweg gemacht. Kurz bei Lilly vorbei, die für uns gekocht hatte.

Und wir haben Lillys Hunde kennen gelernt. Wobei Buck immer noch zur Vermittlung über die Streunerhilfe läuft und ein tolles zu Hause sucht.  Aber da es unser letzter Abend war, hatten wir beschlossen uns mit Galja und Vlado noch mal zu treffen. Lilly packte uns die Leckereien ein. Und dann ging es zum Essen! Es wurde noch viel gelacht. Als wir uns verabschiedet haben, viel es allen schwer. Aber Fakt ist, wir kommen wieder. Vielleicht dieses Jahr noch einmal ansonsten spätestens Anfang nächsten Jahres. Jetzt stand für Nicole und mich die letzte Futterrunde an! Dann hieß es Kofferpacken. Wie immer war die Zeit viel zu kurz! Aber wir kommen wieder! Versprochen.


Resümee: Für mich, und ich denke da spreche ich auch für die Anderen. Es waren tolle Tage. Die Herzlichkeit mit der wir aufgenommen worden sind, spricht für sich. Wir werden weiter dort helfen. Mit kleinen Schritten und den anderen die dort helfen, werden wir es schaffen, dort etwas zu verbessern! Wir freuen uns auf ein Wiedersehen. Und großen Respekt vor Galja, Vlado, ihren Kinder, Lilly und all denen die wir kennen gelernt haben. Wir sind froh Euch zu kennen! DANKE

 

Eure Nicole König


Bericht vom 14.05.2014
Bericht vom 14.05.2014

Übersetzung für unsere bulgarischen Freunde

Репортаж за пътуването до Пловдив, България, май 2014

Мели и Томас се отправиха на 26.04.2014 от Северна Германия за Пловдив. Междинна спирка Уна. Към 19ч. двамата пристигнаха в Уна. Първо поздрави, познаваме се от по-рано, тъй като миналата година вече бяхме заедно в Пловдив, при Галя и Владо.Мели и Томас натовариха колата с легълца, храна и др.

След кафето двамата тръгнаха за България. Спирка Виена, човек трябва малко да отдъхне.След това през Унгария до Румъния.

Спиране в Тимишоара, пренощуване. Отново на път на 28.04 2014, целта е Пловдив, България.Мели и Томас постоянно спираха, за да хранят уличните кучета, добре, че бяхме предвидили храна и за тях. Най-сетне към 0.30 двамата пристигнаха в хотела. В леглата и сън, тъй като още на следващия ден имаха уговорена среща с Галя и Владо. Те тръгнаха за частния приют, където радостно бяха приветствани с " Добре дошли!" Времето беше лошо, затова не можеше много да се работи. Беше направена ежедневната разходка с кучетата - голямо облекчение за Галя и Владо, понеже те правят това всеки ден. За кучетата е голяма радост всяко излизане.

 

През седмицата Томас и Владо купиха валки за оградата. Върнаха се с 55 валки и две големи кофи асфалт. Осведомиха се също и за необходимата метална мрежа. Тогава започна работата за Томас и Владо, копаене на дупки в земята. За момичетата беше по-лесно, те правеха разходки с кучетата. Дори когато през деня имаше много работа, всяка вечер Мели и Томас обикаляха да хранят животни. Местата вече те познаваха от последното си идване. Както вече беше споменато в последния репортаж в Пловдив проблемът с уличните котки е по-голям, отколкото с кучетата. Местните природозащитници се опитват да го стопират, но както и на други места не могат да го овладеят. За Мели и Томас седмицата мина много бързо. -------------------------

В неделя, на 04.05 2014 Никол и аз тръгнахме за Пловдив, всъщност със самолет. Никол се отби и напълнихме куфарите с дарения. Обезпаразитяващи, външно и вътрешно, хранителни добавки, витаминозни пасти, кучешки лебервурст, котешки пръчици и др. Взехме със себе си всичко, което се побра. З0 кг на куфар, не беше зле, от дрехите взехме само най-необходимото. Малко след 20ч. самолетът излетя от Дортмунд за София. Приземихме се по българско време в 23.30 /България е с час напред/. Там наехме кола към 0.15 ч., тъй като Пловдив е на около 130 км. Натоварихме куфарите и потеглихме. Малко преди 02 ч. сутринта бяхме в хотела Взехме ключа за стаята, разтоварихме куфарите и в стаята. Но изобщо не заспахме! Вълнението и уличният шум не ни оставиха да мигнем. Рано сутринта станахме, разпределихме нещата, долу пихме кафе или съответно капучино, а Мели и Томас вече ни чакаха. Сега получихме съобщение от тях - прекрасно бе ,че те увеличиха "глутницата си". Двамата се влюбиха във Фани и Реджи и ги осиновиха. В 10 ч. се срещнахме с Лили, приятелка на Галя, която ни помагаше в общуването. Тръгнахме към приюта на Галя, Никол и аз много се радвахме. Бяхме сърдечно посрещнати от всички. Владо ни показа новото, което бе направено след първото ни посещение. Прозорците и подвижните вратички са поставени. Почти всички помещения са облицовани с плочки, а също и част от коридора. Прекрасно е да видиш, как постепенно се напредва и как ние от КоваНой благодарение на дарителите ни имаме малък принос за това. Някои от кучетата познавахме от последното ни идване, но имаше и много нови мокри муцунки. След разходката с тях предадохме донесените дарения. В 13 ч. трябваше отново да сме в Пловдив. Галя и Владо бяха организирали среща с българската организация, за да можем да се запознаем с членовете. Съжалявам, но забравих имената, бяхме 14 души. Получи се добре, че въпреки езиковите затруднения, прекрасно се разбирахме. Редувахме немски, английски, български и тук-таме френски, но се разбирахме, защото ставаше дума за животните. След като обядвахме, тръгнахме със Славка и Доника за село Марково. Там Славка има малък участък и е приемен дом за много бездомници. С нас бе и кученцето Бети, която те малко преди това бяха прибрали от улицата, след като известно време я бяха наблюдавали и хранили.

Върнахме се в хотела, а по пътя купихме още храна за уличните котки. Тази вечер тръгнахме и четиримата да ги храним. Следващата сутрин /вторник/ закусихме и чакахме Лили пред хотела, Времето не обещаваше да е хубаво. За днес предвиждахме да боядисваме валките с асфалт и да копаем дупки за тях. Имахме късмет, към обяд небето се проясни и отново имахме слънце! Галя отново беше сготвила за нас. / Тук една огромна благодарност за Галя, дори не можете да си представите в какви условия тя прави това, при нас в Германия щяхме да кършим безпомощно ръце/. След вкусния обяд отново се заловихме за работа. Част от екипа боядисваше с асфалт, друга копаеше дупките. Боядисването беше по-леката работа, за Владо , Сашо и Ани бе по-тежко, но в края на деня имахме 55 боядисани с асфалт колове и четири вече бяха забити! Вечерта се срещнахме в ресторант "Даяна, където много се смяхме и обсъждахме от какво още има нужда. Завършихме с обиколка за хранене. Сряда. Днес се разделяме с Мели и Томас, които в петък трябва да са вкъщи. Те тръгнаха за приюта, за да вземат новите членове на "глутницата си", а също така още две кучета - Карла намери дом в Оснабрюк, а Тигра живее вече в Кил. Двете Никол пък тръгнахме за София. Тук имахме уговорена среща в късния следобяд с Диана, която заедно с приятеля си се грижи за бездомни котки и кучета в София. Отбихме се по пътя в Практикер, за да купим две лопати и четки за приюта. Диана и приятелката и също ни посрещнаха много сърдечно. Предадохме им закупената котешка храна и лекарства. Те се опитаха да ни обяснят ситуацията в София, споделихме и информация как е в Германия и тук. Това отново бе много ценна информация за нас. След сърдечното сбогуване отново в Пловдив, взехме от хотела храна и този път с колата тръгнахме към местата за хранене. Който вече е бил в България знае, как се кара там. Отново установих, че в България трябва да караш като българин, иначе нямаш шанс, а пешеходец трябва да си като германец, наистина полезен опит. Свързахме по телефона с Мели и Томас, пътуват добре, всичко е наред.

Четвъртък. Нашият последен ден в Пловдив. Галя и Владо ни взеха с колата си, тъй като по такъв път наетата ни кола щеше просто да издъхне, по всичките тези дупки. Първо връчихме на Галя лопатите и четките, тя много се зарадва, а и за Владо работа...Мисля, че купихме наистина нужното. След това четиримата отидохме в магазина за строителни материали. Купихме плочки. Благодарение на дарителите можехме да вземем 65 кв.м плочки за стена и 25 кв. м за пода, сега и последните вътрешни помещения ще бъдат готови.Върнахме се в приюта, то добре ни ги натовариха в магазина, но сега ние трябваше на ръка да ги разтоварваме, прелест! Кратка почивка и пак в друг магазин да платим за оградата, която бяхме поръчали. Владо обаче щеше да я вземе чак в събота, вече получихме снимките!Аз и Никол/ чрез познати и приятели/ искахме да купим нещо по-особено за хапване от кучетата и тръгнахме с Галя и Владо за пилешко месо, да, това бе нещо специално за тях. Върнахме се отново в Пловдив, бяхме и с едно сладко кучешко бебе при ветеринаря, нищо обезпокоително, но да се убедим по-добре.По пътя за хотела поканихме и Лили, Галя и Владо се върнаха, а ние трите отидохме в Хисар при Пепа, която помага на животни сама, главно на котки в града. Без кола, с един "прекрасен " съсед, който редовно трови бездомници. Тук също оставихме храна, медикаменти, обезпаразитяващи и витамини, разбира се и лакомства. Към 18 ч. се върнахме, отбихме се при Лили, която беше сготвила за нас и ни запозна с кучетата си. Бък се предлага за осиновяване от Streunerhilfe...и търси добър дом. Лили, тук още една голяма целувка за теб! Но тъй като това беше последната ни вечер, решихме да я прекараме всички заедно, смяхме се много, но когато се разделяхме, ни беше тежко. Но ние пак ще дойдем! Може би още тази година , но най-късно в началото на другата при всички случаи. Последно хранене от мен и Никол, стягане на багажа и както винаги времето бе твърде малко. Но ние пак ще дойдем, обещаваме! Обобщение: за мен, но мисля, че и за останалите това бяха прекрасни дни. Сърдечността, с която бяхме посрещнати, говори сама по себе си. Ние ще продължим да помагаме тук. С малки стъпки и с другите, които помагат тук, ще постигнем това, да подобрим условията! Ще се радваме на новата ни среща! И нашето голямо уважение към Галя, Владо, техните деца, Лили и всички, с които се запознахме. Радваме се, че ви познаваме! БЛАГОДАРЯ! Вашата Никол