27. Oktober 2012 - Den Gnadenhof "Arche Noah" in Löwendorf 27 gibt es nicht mehr. Das abgebrannte Haus wird am Montag, den 29.10.2012 geräumt, ein neuer Gnadenhof dort nicht mehr aufgebaut. Frau Müller hat eine kleine Mietwohnung gefunden und durfte 3 ihrer noch lebenden Katzen und die 4 Vögel mitnehmen. Sie steht auch weiterhin gern telefonisch mit Ratschlägen zur Verfügung, kann aber keine weiteren Tiere mehr aufnehmen. Das Projekt Löwendorf 27 ist für uns abgeschlossen. Wir werden die "abgebrannte Rentnerin" aber auch in der Zukunft unterstützen, und wer uns gern dabei helfen möchte oder Fragen hat, kann sich gern mit uns in Verbindung setzen. Danke! ► Zum traurigen Ereignis


Gnadenhof Arche Noah

Bericht von Katja Roß 

 

Sach- und Futterspendenfahrt für den Gnadenhof Arche Noah (13.11.2009)

In der Zeitschrift "Fell & Pfote" (Tiermagazin OWL) wurde seinerzeit in der Ausgabe 02/2008 auf Seite 10 ein Bericht über Frau Karin Müller veröffentlicht, die in Marienmünster einen privaten Gnadenhof gegründet hat: die Arche Noah.

Seit März 2008 besteht meinerseits bereits Kontakt zu Frau Müller; ich unterstütze sie mit Sach- und Futterspenden oder habe auch sonst ein offenes Ohr für die Tierfreundin in Marienmünster. Durch mein Engagement bei der Privaten Tierhilfe KowaNeu (seit 10/2009) kommen aber öfters mal Sach- und Futterspenden rein, vor allem auch für die vielen Katzen, die Frau Müller beherbergt. Da der Gnadenhof keinerlei finanzielle Unterstützung bekommt und KowaNeu sich auch für am Existenzminimum lebende Menschen in Deutschland einsetzt und versucht, die Tiere z. B. mit Sach- und Futterspenden zu versorgen, damit der Besitzer sein/e Tier/e aus finanzieller Not nicht ins Tierheim geben muss, war es auch keine Frage, den Gnadenhof Arche Noah mit auf die KowaNeu-HP zu setzen... Vielen Dank noch mal an das KowaNeu-Team, auch im Namen von Frau Müller!!!

Wir (Christina und ich) fuhren am 13.11.2009 gemeinsam zur Arche Noah, um wieder eine Kofferraumladung mit Sach- und Futterspenden vom Team KowaNeu für die Tiere vorbeizubringen wie z. B. Hunde- und Katzenfutter, Katzenstreu, Großsittichfutter, Katzenklos und Näpfe. Natürlich waren auch einige persönliche Dinge für Frau Müller dabei wie Kaffee, Nudeln oder Reis. Selbstverständlich hatten wir auch Kuchen besorgt, da wir schon ein bisschen bei Frau Müller bleiben und erzählen wollten, und da wir bereits von unterwegs angerufen hatten, war der Kaffee auch schon fertig... (Natürlich wurde erst das Auto leer geräumt, da wir das nicht im Dunklen machen wollten...).

Während unseres Kaffeeklatsches waren wir von allen möglichen Katzen umringt, und natürlich durften auch die Hunde nicht fehlen (mir persönlich hatte es besonders die kleine, 11 Jahre alte Yorki-Dame Lisa angetan, die keinen Unterkiefer mehr hat und die wohl aufgrund ihrers Alters und ihrer Behinderung schon -zig Mal den Besitzer gewechselt hatte, bis sie nun endlich einen Platz auf Lebenszeit bei Frau Müller gefunden hat...).

 


Wir saßen oben im Wohnzimmer, welches sich im Prinzip auf einer offenen Empore befindet: man betritt das alte Bauernhaus durch eine Tür im Scheunentor, steht dann direkt schon im Flur (ehemalige Scheune), geht die Treppe rauf und befindet sich gleich im Wohnzimmer. Unten im "Flur" steht ein großer Kachelofen, der den ganzen Winter durch komplett befeuert werden muss, denn in dem alten Bauernhaus, welches Frau Müller angemietet hat, befindet sich sonst keine Heizung.

An den Wänden hängen Bilder mit vielen Kindern, aber Frau Müller erzählt, das seien nicht ihre Eigenen, obwohl sie sie immer liebevoll "meine Kids" bezeichnet... Seinerzeit waren die Kinder noch sehr jung und kamen Frau Müller immer regelmäßig besuchen. Auch heute kommen sie noch, sind aber natürlich alle schon erwachsen und in Ausbildung oder stehen auch schon fest im Berufsleben. Während Frau Müller so von ihren "Kids" sprach, kam eines von ihnen - Marina - mit einer Schüssel Nudelauflauf zur Tür herein. Sie ist mittlerweile 20 Jahre alt, arbeitet als Kindergärtnerin und besucht Frau Müller auch heute noch regelmäßig und bringt ihr ab und zu Essen vorbei oder kommt auch nur so zum Klönen...

Der Nachmittag verging mal wieder ziemlich schnell, und irgenwann mussten wir den Heimweg antreten, der eine knappe Stunde dauert. Zu Hause warteten ja auch unsere eigenen Tiere auf uns (wenn auch nicht soooo viele wie bei Frau Müller...). Aber einen kleinen Besuch vor Weihnachten hatten wir bereits geplant...

Bericht: Katja Schaerk

 

P.S.: Im Namen von Frau Müller möchten wir hier einmal ein GANZ HERZLICHES DANKESCHÖN an Dr. Hannen aussprechen. Er ist Tierarzt und betreut den Gnadenhof seit 11 Jahren und ist immer für die Tiere und Frau Müller da.

 

 

Weihnachtsspende für den Gnadenhof Arche Noah/12.12.2009


Am 12.12.2009 sind wir noch mal zum Gnadenhof Arche Noah gefahren, um Frau Müller mit einer kleinen Weihnachtsspende zu überraschen. Auch dieses Mal war der Koffeerraum wieder sehr voll:

* Katzenstreu, Katzenklos
* Hundefutter, Hundeleckerli
* Vogelsand
* Spielzeug für Kleintiere
* Hygienebedarfsmittel
* 1 Mäntelchen für die kleine Lisa (11 Jahre alte Mini-Yorki-Dame, die keinen Unterkiefer mehr hat).

Natürlich waren auch wieder ein paar Sachen für Frau Müller dabei wie Lebensmittel und eine Weihnachtstüte sowie selbstgebastelte Flyer und Visitenkarten vom Gnadenhof...
Wir bedanken uns noch mal bei allen Spenderinnen und Spendern, die uns so fleißig unterstützen!!! Vielen Dank an alle auch von Frau Müller !!!


Feedback von Frau Müller vom Gnadenhof Arche Noah:

Mai 2010


Seitdem die Katzen das Kräuter-Ergänzungsmittel bekommen, sind sie viel fitter und haben ein tolles Fell bekommen. Auch die Hunde bekommen seit einiger Zeit das gespendete Knochenaufbaumittel unters Futter gemischt - seitdem machen auch sie einen fitteren Eindruck, besonders auch die alte Hündin Denia aus Spanien, bei der man letztens schon dachte, dass sie nicht mehr lange unter uns ist bzw. eingeschläfert werden muss... Mittlerweile springt sie sogar an Frau Müller hoch, was sie bisher nie getan hat!!! Ob das nun am Ergänzungsfuttermittel lieg, kann man nur vermuten. Vielen, vielen Dank noch mal an Frau Hochstrate und die entsprechenden SpenderInnen, dass sie den Tieren damit ein Stück Lebensqualität zurückgegeben haben!

Ihr Team KowaNeu