Misery - ein geretteter Hund erzählt uns seine Geschichte

R.I.P. Misery ♥

Text: von Claudia Peters von ADH

Hallo, mein Name ist Misery und ich möchte Euch heute gerne meine Geschichte erzählen. Im Dezember bei ihrem Besuch hier im Khemmerat Shelter sah mich Ulrike Brunner zum ersten Mal. Ich saß in der alten Qarantänestation im Shelter, hatte Husten und war sehr dünn. Für Ullli war klar, sie wollte mir gerne ein besseres Zuhause bieten und mich hier raus holen.

 

Mit einer Pfote war ich schon - wie bereits 9 andere Hunde - auf dem Auto, um nach Bangkok in die Klinik zu fahren, als festgestellt wurde, daß der Staupe-Test nicht 100 % sicher war. Schweren Herzens mußte Ulrike mich dort lassen, hat mir aber bei ihrer Abreise in meine schmutzige Pfote versprochen, daß sie wiederkommt und mich nicht im Stich läßt. Im März war es dann endlich soweit. Ich hörte sie rufen, sah sie über das Gelände laufen und ich dachte, juchuuu, sie hat mich nicht vergessen.

 

Doch wie sah sie mich an? Ihr Blick so erschrocken... Sie kniete sich neben mich und streichelte meine kaputte Haut, die inzwischen von Räude gezeichnet war.

 

Eingepfercht, durstig und hungrig auf einer langen Fahrt  - das Ende ist der Kochtopf oder Grill
Eingepfercht, durstig und hungrig auf einer langen Fahrt - das Ende ist der Kochtopf oder Grill

Auch mein Husten war nicht besser geworden und ich hatte richtige Erstickungsanfälle. Sie hatte Tränen in den Augen stehen. Ich habe das nicht verstanden, denn ich habe ja gewußt, jetzt wird alles besser wird. Warum war sie soooo traurig? Ich wich ihr und den anderen Helfern aus Deutschland nicht mehr von der Seite. Morgens bekam ich jetzt immer leckeres Aufbaufutter mit vielen Vitaminen und frisch gekochtem Hühnchenfleisch.

 

Mann, war das toll! Ich wurde mit einem Spezialshampoo gebadet und täglich mit einer Heilsalbe eingeschmiert, die sie extra aus Deutschland mitgebracht hatten. Das fand ich zwar eklig, aber es hat meiner Haut sehr gut getan. Auch die Tierärzte haben mich gepickst und mir Spritzen gegeben, aber all das habe ich tapfer ertragen. Ja.... und dann kam der Zeitpunkt, daß sie alle wieder abreisen mußten und ich war wieder sehr, sehr traurig. Aber heute geht es mir deutlich besser - schaut auf die Vorher-/Nachher-Fotos - und ich weiß, der Tag wird kommen, da kann Ulrike endlich ihr Versprechen wahr machen und mich entführen - in ein neues und schönes Leben ;-) Ich weiß, daß sie wiederkommen, die lieben Menschen aus Deutschland und darauf freue ich mich schon jetzt wie Bolle :-)

Ich bin es, Misery :-) Mir geht es schon viel besser und ich werde immer schöner :-)
Ich bin es, Misery :-) Mir geht es schon viel besser und ich werde immer schöner :-)